Kajak - Faltboot superleicht - Sea Ranger LC nach Tom Yost aus Carbonrohr und Dyneema-Composite

Gebaut nach den wunderbaren Anleitungen von Thomas Yost - Kayak Building Manuals (Mirror Website)
Das Boot bekommt den Namen VAGANT, der Umherstreifende

Hersteller
Andreas Amhergenhan, Berlin

Abmessungen
Kajak aufgebaut 540 x 51 x 26 cm, Süllrand 76 x 40 cm, Rohrlänge max. 118 cm, Rucksack 20 x 45 x 130 cm

Gewicht
Skelett mit Sitz und Fussstütze komplett 7,9 kg, Haut mit Süllrand 1,9 kg, Spritzschürze 90g
Paddel 540g, Rucksack 1kg

Ergebnis

Verwendung

Der Aufbau ist wegen der miteinander verbundenen Einzelteile einfach. Nach rund 30 Minuten bin ich auf dem Wasser.

Beschaffung

Bauanleitung

Angaben auf der Website von Thomas Yost.

Material

Carbon und Epoxy bei r und g faserverbundwerkstoffe
Dyneema und passendes Transferklebeband, Reissverschluss, Cordura, TPU-beschichtetes Nylon und mehr bei extremtextil
Sonstiges Baumarkt
Folienbuchstaben bei folien-arbeiter.de
Rohrklemmen bei kdt reutlingen
Kleber für TPU-beschichtetes Nylon ( Haut Nr.2 ) Vulkofest 96 ( beim Orthopädieschuhmacher oder beim grossen Fluss), macht sich sehr gut !

Bau

Baubeginn 13. Juli 2018, Fertigstellung 31. Januar 2020, Bauzeit 2018-2020

(halt so Freitagnacjhmittage)

Konstruktion

Skelett

Spanten aus Siebdruckplatte 14 mm gesägt und geschliffen, lackiert mit PU- Bootslack, Rohrclips mit M6-Gewinde für 18mm Rohre (endgültig in schwarz weil bruchfester) etwas beschliffen, befestigt mit V2A- Gewindestab, zum Teil dem Rohrverlauf folgend etwas schräg gesetzt
Spant 4 für mehr Beinfreiheit unter dem Deck dünner geschliffen und mit Carbon/Epoxy Beschichtung  verstärkt (ohne Clips, dadurch sind die inneren Abmessungen grösser)
Gunwale 5fach, Chine 4fach, arched Inwales 3fach geteilt aus Carbon-Rundrohr ( gewickelt, 3k-Gewebeoberfläche ), 18 x 1 x1000 mm, Steckverbinder (Insert) Carbon-Rundrohr 16x1 mm, durchgehende innen liegende Kevlarschnur und Snowboardspannverschluss an den Gunwales,
die anderen Rohrverbindungen mit 4mm V2A- Sicherungsstift (aber vielleicht stelle ich alles auf Spannverschluss um - ist eleganter  und geht schneller)
Knick im Kielrohr mit Carbonlaminat stabilisiert
Stopper für Spanten auf den Längsrohren aus aufgeschnittenem Carbon-Rundrohr 22x2 mm wie alles andere mit Epoxy geklebt
Aluminium-Rundrohr in Rohrenden geklebt ( mit Sicherungsschraube )16x1.5 mm, spitz zulaufend zusammengepresst, gebohrt, mit Carbondekor beklebt
Verbindungen Siebdruckplatte, z.T. Rohr mit Buchenholz innen verstärkt, z.T. mit Carbonlaminat überzogen, z.T. geschraubt, und schwarz lackiert, V2A-M6 Gewindestange eingespachtelt, Muttern und Unterlegscheiben Messing.
Zusammengehörige Rohre mit innenliegender, flexibler Schnur verbunden
Glasfaserklebeband zum Spannen der Inwales
Zwischenschicht zur Haut an den Rohren 5x3 mm Streifen PE- Polstermaterial (Pedilin)

Sitz und Fussbank
Dyneema-Composite 120g/m2 mit Gurten gespannt, Platte 1,25 mm Carbon aufgeklettet, Sitzpolster

Spannmechanismus am Heck
Doppelte Carbonplatte, abgeschaut bei libelle-austria. Dankeschön

Haut
Dyneema- Composite 120g/m2, genäht,  40mm Verstärkungsstreifen mit 20mm Gurtband vernäht und mit Transfer-Klebeband 20mm geklebt
Klebungen Polyesterseite mit Helastopakt- Wassersportkleber ( macht sich nicht so doll, besser alles mit Klebeband)
Reißverschluss hinten YKK Aquaguard 5c
Die Carbonröhrchen, seitlich vom Reissverschluss zu sehen,  sind nur zum Zusammenziehen beim  Schliessen nützlich

Süllrand
10mm Alurohr gebogen, hinten zu öffnen

Spritzdecke
Dyneema 19g/m2

Paddel
4teilig, Länge über alles 223cm, Teistücke 65 cm
Schaft Carbon-Rundrohr 22x1 mm
Steckverbinder Carbon-Rundrohr 20x1 mm
Blatt Carbonplatte 1 mm, geklebt mit Epoxidharz, Kantenschutz (bei Modulor Berlin gefunden), leicht eingewachst
Verbindungssicherung Titanschraube und V2A Einpressmutter in Buchenholzdübel

Transport
Taschen genäht aus Schikarex
Rucksack aus 500er Cordura

Montage Faltboot
Vielleicht so ne gute halbe Stunde ( wir sind nicht auf der Flucht)

Galerie

Die Galerie kann mehrere Seiten enthalten. Die Links zum Blättern befinden sich am Ende der hier gezeigten Bilder.

Bauablauf

Zur Zeit keine Angaben

Erfahrungen und Erkenntnisse

Die hier aufgeführten Erkenntnisse und Erfahrungen basieren auf dem Bau des hier gezeigten Boots.

  • vom Nachbau wird dringend abgeraten, die Gefahr, richtig viel Geld in den Schornstein ( Carbon hahaha ) zu schiessen, ist definitiv zu gross.
    Andererseits, diese Qualität Carbonrohr, zusammen mit der Konstruktion mit arched inwales, ergeben ein faszinierendes Zusammenspiel von Gewicht, Flexibilität und Stabilität.
  • Das Dyneema-Composite sieht aus wie zerknitterter Quark, aber ist reissfest wie nur irgendwas
  • Der Spannmechanismus ist, wenn man die Hebellänge richtig einschätzt, perfekt.
  • Die Haltungsnoten auf den Fotos beim Stapellauf sind suboptimal, erst danach kam die Vervollständigung des Sitzes und der Fussstützen.

Verbesserungen und Ideen

Was würde ich jetzt anders/besser machen

  • Haut
    Weil das Basteln noch kein Ende haben soll wird die 2. Haut aus Nylon beidseitig TPU-beschichtet, 420g/m2, auch von extremtextil, genäht, mit ebenso Nylonverstärkungsstreifen über die Nähte geklebt, in knallgelb.
  • Gesamtprojekt
    Ab sofort ist dieses Projekt zur schonungslosen Kritik freigegeben

Weiterführende Informationen

Website

Herausgeber / Inhalt

Biber Boote Schweiz

Ruedi Anneler, Kirchweg 4, 3294 Büren an der Aare, Schweiz
Klassische Boote aus Holz und anderen Materialien - Kanadier, Kajak, Ruderboot, Segelboot - Textilbespanntes Skelett, Sperrholz, Beplankt, Leistenbauweise
Informationen und Bausätze für den Selbstbau, Unterstützung beim Selbstbau

Kanubauertreffen Schweiz

Paul Luginbühl
Organisation von Bootspräsentationen, gemeinsamem Paddeln, Erfahrungsaustausch und der Werbung für den Eigenbau von Booten

Diese Seite weiter empfehlen

Oeko-Travel Organisation, Kirchweg 4, 3294 Büren an der Aare, Schweiz
info@oeko-travel.org

Content Management System Weblication GRID